EN 149:2001

EN 149:2001 ist eine Europäische Norm, die die Anforderungen an Atemschutzgeräte festlegt, die zum Schutz der Atemwege vor festen und/oder flüssigen Aerosolen verwendet werden. Die Norm gilt für Atemschutzmasken, die als Einwegprodukte oder als Masken mit wiederverwendbaren Teilen hergestellt werden.

Die Norm EN 149:2001 unterteilt Atemschutzmasken in drei Klassen:

  • FFP1: Atemschutzmasken der Klasse FFP1 bieten einen Mindestschutz von 80% und sind für den Schutz vor festen und flüssigen Aerosolen geeignet, die weniger als 4 x TLV (Werte für den täglichen Arbeitsplatz) ausmachen. Diese Masken eignen sich für den Schutz vor leicht gesundheitsgefährdenden Stoffen wie Pollen, Baustaub und Schimmelsporen.
  • FFP2: Atemschutzmasken der Klasse FFP2 bieten einen Mindestschutz von 94% und sind für den Schutz vor festen und flüssigen Aerosolen geeignet, die weniger als 12 x TLV ausmachen. Diese Masken eignen sich für den Schutz vor mittel gesundheitsgefährdenden Stoffen wie Asbest, Bauschutt und Schimmelsporen.
  • FFP3: Atemschutzmasken der Klasse FFP3 bieten einen Mindestschutz von 99% und sind für den Schutz vor festen und flüssigen Aerosolen geeignet, die weniger als 50 x TLV ausmachen. Diese Masken eignen sich für den Schutz vor stark gesundheitsgefährdenden Stoffen wie Asbest, Viren und Bakterien.

Es ist wichtig zu beachten, dass Atemschutzmasken nur dann effektiv sind, wenn sie richtig ausgewählt und getragen werden. Es ist daher ratsam, sich von einem Fachmann beraten zu lassen und sicherzustellen, dass die Maske für den geplanten Einsatzbereich geeignet ist.

Kategorien zeigen

Kategorien zeigen